Hände benötigen intensiven Schutz und ausreichende Pflege

Hände benötigen intensiven Schutz und ausreichende Pflege

Die konsequente Umsetzung der Händehygiene ist eine der wichtigsten Maßnahmen im Kampf gegen Infektionen. Neben dem Händewaschen zur Entfernung von Verunreinigungen ist die hygienische Händedesinfektion die wirksamste Einzelmaßnahme zur Unterbrechung von Infektionsketten wie zum Beispiel Covid19. Hierbei belastet die Händedesinfektion die Haut deutlich weniger als das Händewaschen.

Für Eilige….Händehygjene schützt vor Infektionen. In Zeiten von Corona ist Händewaschen und desinfizieren wichtiger denn je – kann aber die Haut strapazieren.Nach jeden Händewaschen, Desinfizieren, Kontakt mit Reizstoffen oder Shampoo, Reinigungsmittel oder Lösungsmittel…etc die Hände Eincremen.

Häufiges Desinfizieren und Händewaschen geht an der Haut nicht spurlos vorbei. Seitdem das Bewusstsein in der Bevölkerung sich verbessert hat, dass Händedesinfektion ein wichtiger Bestandteil ist, sich vor Infektionen zu schützen steigt auch gleichzeitig der Anteil an Personen die unter Handekzeme leidet.

Definition Ekzem: Das Ekzem (Synonym Juckflechte; von griechisch ἔκζεμα ekzema ‚Herausbrodeln, Aufwallung‘) ist eine Gruppe entzündlicher Hauterkrankungen, die sich in einer nicht-infektiösen Entzündungsreaktion der Haut äußern. Ekzeme können durch verschiedene Auslöser hervorgerufen werden. Sie sind durch eine typische Abfolge von Hautreaktionen charakterisiert (Hautrötung, Bläschenbildung, Nässen, Krustenbildung, Schuppung){1}

Ursachen

Einer der Hauptursachen für Hauterkrankungen an den Händen ist zu viel Feuchtigkeit, die die Haut austrocknet. Feuchtigkeit greift den schützenden Wasser – Fett – Film der Haut und die darunter liegende Hornschicht an. Dadurch wird diese rissig und durchlässig für Fremdstoffe die gegebenenfalls Entzündungen auslösen können. Es können dadurch sogenannte Abnutzungsekzeme entstehen. Seife,Spülmittel, Shampoo und Reinigungsmittel können die Austrocknung noch verstärken.

Möglichkeiten der Entstehung

  • Häufiger Kontakt mit Wasser oder feuchten Gegenständen
  • Häufiges Händewaschen
  • Häufiges Hände desinfizieren
  • Starke Verschmutzung die häufig und intensiv entfernt werden muss
  • Kontakt mit Haut reizenden, aggressiven Stoffen, chemische Substanzen, Lösungsmittel, Wasch – und Reinigungsmittel……

Durch die geschädigte Hautbarriere können Stoffe leichter in den Körper eindringen die Infektionen auslösen.

Mögliche Warnsignale

  • Hautrötung
  • Bläschen Bildung
  • Nissen
  • Krustenbildung
  • Schuppige Haut
  • Brennen nach der Händedesinfektion

Schutzmaßnahmen

Bereits einfache Schutzmaßnahmen helfen, Hautbeschwerden zu verringern oder zu vermeiden. Wenn möglich sollen geeignete Handschuhe getragen werden, die die Haut vor Feuchtigkeit sowie vor sensibilisierenden oder schädigende Stoffe schützen.Unter dem Flüssigkeitsdichten Material der Handschuhe können sich jedoch Feuchtigkeit und Wärme stauen, die die Hornschicht der Haut auf Quellen lassen. Dies schädigt aber deutlich weniger als das ungeschützte hantieren mit Wasser.

Pflegemaßnahmen

haut braucht eine intensive Pflege und gegebenenfalls eine entsprechende Heilbehandlung. Es gilt die Ursachen zu beheben. Feuchte Arbeit geht nie ganz spurlos an den Händen vorbei. Um dauerhafte Schädigungen zu verhindern, benötigt die Haut eine konsequente Pflege. Nach Händedesinfektion, Arbeitsende und in der Freizeit unterstützt eine Rückfettende Creme die Regeneration ihrer Haut.

Quellennachweis: {1}-Wikipedia;

Leave a Comment

Name*

Email* (never published)

Website

Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie diese Website nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. Weitere Informationen Ok - ich habe verstanden